Internet-Experimente

Wie bereits im Video angesprochen, erfolgt der Versand in sogenannten Paketen. Aber wie läuft dieser Paketversand ab? Kümmert sich DHL, Hermes oder doch der DPD darum? (#dadjoke)

 

Natürlich wissen Sie, dass kein Logistikunternehmen für den Versand der Pakete verantwortlich ist, aber genau diesen Paketversand im Internet wollen wir nun näher analysieren.

Das Programm traceroute

Auf jedem Computer befindet sich ein kleines Programm, das den Weg einer Anfrage aufzeichnet: traceroute.

 

Um traceroute zu verwenden, haben Sie 2 Möglichkeiten:

Entscheiden Sie sich für eine Version von traceroute und folgen Sie der Beschreibung, um Ihre erste traceroute-Anfrage durchzuführen.

Um traceroute zu verwenden, müssen Sie die Kommandozeileneingabe (auch Shell oder Terminal) öffnen. Sollten Sie nicht wissen, wie dies funktioniert, so können sie entsprechend Ihres Betriebssystems der jeweiligen Anleitung folgen.

_____________

Mac OS

Öffnen Sie Spotlight (CMD+Leertaste gleichzeitig drücken) und suchen Sie nach terminal.app. Bestätigen Sie mit Enter oder öffnen Sie das angezeigte Programm.

 

Windows

Klicken Sie auf Start bzw. das Windows-Icon und geben Sie cmd (kurz für Command) oder Eingabeaufforderung ein. Bestätigen Sie mit Enter oder öffnen Sie das angezeigte Programm.

 

Linux

Suchen Sie in Ihrem Anwendungsmenü nach Terminal. In der verbreiteten Linux-Distribution Ubuntu kann ein Terminal auch mit der Tastenkombination Strg+Alt+T geöffnet werden.

_____________

 

Nachdem Sie die Kommandozeile geöffnet haben, geben Sie

in die Kommandozeile ein und bestätigen Sie Ihre Eingabe mit Enter. 
Statt www.google.de können Sie natürlich auch andere sogenannte Hostnamen anfragen. 
Der Hostname ist die eindeutige Bezeichnung eines Rechners innerhalb eines Netzwerk.
Versuchen Sie beispielsweise www.wikipedia.dewww.fu-berlin.de oder www.facebook.com.

Screenshot Traceroute Webversion

 

Geben Sie im Feld Host (Domain/IP) einen Hostnamen wie www.fau.de oder www.google.de ein. Der Hostname ist die eindeutige Bezeichnung eines Rechners innerhalb eines Netzwerk.

 

Beachten Sie: Alle Anfragen des Webtools werden von Frankfurt aus gestartet. Würden Sie dieselbe Anfrage von Ihrem Rechner ausführen, würden sich eine andere Route ergeben.

Experimentieren mit traceroute

Lesen Sie die Hinweise aufmerksam durch!
Verwenden Sie dann  traceroute, um die Fragen unten zu untersuchen!

Zeilen in denen keine Information, lediglich ein (*) oder drei Sterne (* * *) stehen, sind nicht ungewöhnlich.

Sie lassen darauf schließen, dass ein Zeitlimit überschritten wurde. Lassen Sie sich davon nicht verunsichern.
Aber: Stationen von denen keine Antwort kam, werden im Webtool natürlich auch nicht auf der Karte angezeigt.

Sollte das passieren, versuchen Sie die Anfrage erneut zu starten. Hilft auch das nicht, probieren Sie einen anderen Hostname.

Hier einige Vorschläge:

Aufgabe 1

Wie viele Stationen benötigt Ihre Anfrage zu www.fau.de oder www.northwestern.edu?

Ganz schön spannend, über wie viele Rechner Ihre Pakete unterwegs sind, um ihr Ziel zu erreichen.

Unsere Anfrage zu www.northwestern.edu sieht beispielsweise so aus:

 

Screenshot traceroute

Aufgabe 2

Rufen Sie traceroute mit www.google.de auf.
Stellen Sie eine Vermutung auf, warum die letzte Station nicht www.google.de sondern beispielsweise zrh04s06-in-f131.1e100.net ist!

Betrachten wir folgende Beispielanfrage:
guest@dnstools.ch:~> traceroute www.google.de 
static.1.241.243.136.clients.your-server.de (136.243.241.1) 0.370 ms 
core24.fsn1.hetzner.com (213.239.229.53) 3.100 ms 
core4.fra.hetzner.com (213.239.229.73) 5.153 ms 
4 72.14.218.176 (72.14.218.176) 4.872 ms 
5 * 
6 216.239.40.58 (216.239.40.58) 5.003 ms 
7 108.170.252.82 (108.170.252.82) 4.987 ms 
zrh04s06-in-f131.1e100.net (172.217.16.131) 5.043 ms 

Das Beispiel oben zeigt, dass unser Aufruf traceroute www.google.de über 8 Stationen ging.
Aber als letzte Station finden wir dort zrh04s06-in-f131.1e100.net und nicht www.google.de.

Das liegt daran, dass wir auf einen anderen Rechner umgeleitet wurden. Das ist nicht gerade verwunderlich, wenn man bedenkt, wie viele Leute täglich Google nutzen. Googles Dienste werden auf weit mehr als einem Computer betrieben.

Aufgabe 3

Die Routen müssen nicht identisch sein.
Es kann natürlich passieren, dass mehrmals dieselbe Route gewählt wird. Allgemein ist dies aber nicht so. Je nach Auslastung eines Pfades o.ä. können die Pakete unterschiedliche Routen nehmen. Probieren Sie doch noch einmal Ihre Anfrage an www.google.de aus (und überprüfen Sie alle Stationen, auch die letzte ;-))

Aufgabe 4

Je nach aktueller Netzauslastung bzw. Verfügbarkeit muss die gewählte Route nicht automatisch immer die geographisch naheliegende Option sein. Vielleicht ist ein Land über ein nicht am Weg liegendes Drittland besser angeschlossen.

Probieren Sie: vhportal.ceniai.inf.cu (Kuba), www.mfa.gov.il (Israel), www.fu-berlin.de (Deutschland) oder www.supremecourt.gov.np (Nepal)