Vernetzung mit anderen Lehr- und Fachpersonen

Das Persönliche​ ​Lernnetzwerk​ ​(PLN)​, also die Vernetzung mit anderen Lehr- und Fachpersonen, ist ein wichtiger ​ ​Bestandteil​ ​einer digitalen​ ​professionellen​ ​Lerngemeinschaft.
Sie​ ​bieten​ ​einen​ ​virtuellen​ ​Raum​ ​für Kollaboration,​ ​sind​ ​aber​ ​gleichzeitig​ ​hochgradig​ ​individuell:​ ​Wer​ ​mit​ ​wem,​ ​wo, worüber,​ ​auf​ ​welche​ ​Art​ ​und​ ​Weise​ ​und​ ​zu​ ​welchem​ ​Zeitpunkt​ ​fachlich kommuniziert,​ ​hängt​ ​(neben der Eigendynamik der Social Media) von persönlichen​ ​Entscheidungen​ ​und​ ​Interessen​ ​ab.​​ ​Jedes​ ​Mitglied​ ​eines​ ​solchen Netzwerks ​​ist​​ in​​ der ​​Lage, Meinungen,​​ Eigenschaften,​​ Kompetenzen​​ und​​ Erwartungen​​​ mithilfe verschiedener​ ​Dienste​ ​zu​ ​nutzen​ ​und​ ​zu​ ​veröffentlichen,​ ​zu​ ​organisieren​ ​und​ ​in​ ​unterschiedlichen Kontexten​ ​zu​ ​arrangieren​ ​und​ ​zu​ ​verwalten,​ ​geeignete​ ​Tools​ ​gezielt​ ​auszusuchen,​ ​zu​ ​verwenden und​ ​deren​ ​Nutzen​ ​zu​ ​reflektieren.

Persönlichen​ ​Lernnetzwerken​ ​liegt​ ​​ ein​ ​anderer​ ​Lernbegriff​ ​zugrunde:​ ​Unter​ ​den Bedingungen​ ​der​ ​Digitalisierung​ ​verlagert​ ​sich​ ​die​ ​Vorstellung​ ​von​ ​erfolgreichem,​ ​lebenslangem Lernen​ ​von​ ​einem​ ​zentralisierten,​ ​institutionellen​ ​Lehransatz​ ​hin​ ​zu​ ​einem​ ​lernerzentrierten​ ​und dezentralisierten​ ​Lernansatz.​ ​Lernen​ ​erfolgt​ ​hier​ ​informell,​ ​individuell,​ ​demokratisch,​ ​selbstbestimmt und​ ​selbstreguliert,​ ​gleichberechtigt,​ ​vernetzt​ ​(auch​ ​und​ ​insbesondere​ ​unter​ ​Nutzung​ ​digitaler Medien)​ ​und​ ​in​ ​sozialer ​Kommunikation​ ​mit​ ​Menschen​ ​mit​ ​gleichen Interessen​ ​oder​ ​ähnlichen​ ​Lernziele​.

 

Learning,​ ​in​ ​other​ ​words,​ ​occurs​ ​in​ ​communities,​ ​where​ ​the​ ​practice​ ​of​ ​learning​ ​is​ ​the​ ​participation​ ​in the​ ​community.​ ​A​ ​learning​ ​activity​ ​is,​ ​in​ ​essence,​ ​a​ ​conversation​ ​undertaken​ ​between​ ​the​ ​learner​ ​and other​ ​members​ ​of​ ​the​ ​community.​ ​conversation,​ ​in​ ​the​ ​web​ ​2.0​ ​era,​ ​consists​ ​not​ ​only​ ​of​ ​words​ ​but​ ​of images,​ ​video,​ ​multimedia​ ​and​ ​more.​ ​This​ ​conversation​ ​forms​ ​a​ ​rich​ ​tapestry​ ​of​ ​resources,​ ​dynamic​ ​and interconnected,​ ​created​ ​not​ ​only​ ​by​ ​experts​ ​but​ ​by​ ​all​ ​members​ ​of​ ​the​ ​community,​ ​including​ ​learners.” (Downes​ ​2007,​ ​S.​ ​19f.)

 

Der​ ​Wirkungsbereich​ ​persönlicher​ ​Lernnetzwerke​ ​geht​ ​über​ ​die​ ​von​ ​Bildungsinstitutionen angebotenen​ ​Dienste​ ​hinaus,​ ​da​ ​Mitglieder​ ​einer​ ​professionellen​ ​Lerngemeinschaft​ ​für​ ​ihre Interaktion​ ​auch​ ​Dienste​ ​verwenden,​ ​die​ ​nicht​ ​zwingend​ ​den​ ​Bedürfnissen​ ​und​ ​Vorstellungen​ ​des Bildungssektors​ ​entsprechen:​ ​Soziale​ ​Medien​,​ ​Chats, Videokonferenzen,​ ​Wikis,​ ​Blogs,​ ​Clouddienste,​ ​familiäre​ ​und​ ​lokale​ ​Gemeinschaften,​ ​printmediale und​ ​digitale​ ​Medien,​ ​Massenmedien,​ ​Kollegen,​ ​Lehrpläne,​ ​Mircoblogs​ ​(wie​ ​Twitter),​ ​Imagehoster (wie​ ​flickr),​ ​Social​ ​Bookmarks,​ ​Foren,​ ​Online-Communities,​ ​Open​ ​Educational​ ​Resources​ ​(OER) etc.​ ​können​ ​Teil​ ​sein​ ​der​ ​Persönlichen​ ​Lernumgebung​ ​sowie​ ​Ausgangspunkt​ ​und​ ​Ressource​ ​für persönliche​ ​Lernnetzwerke​ ​(vgl.​ ​Couros​ ​2010,​ ​S.​ ​124).

Bestandteile PLN

Quelle: Vedder (2017)

Die​ ​Teilhabe​ ​an​ ​persönlichen​ ​Lernnetzwerken​ ​setzt​ ​voraus,​ ​dass​ ​Sie​ ​darüber​ ​informiert​ ​sind, wie​ ​PLNs​ ​funktionieren,​ ​wie​ ​Sie​ sich ​ihren​ ​eigenen​ ​Lernprozess​ ​planen​ ​und​ ​gestalten​ ​können,​ ​welche Quellen​ ​mit​ ​welchem​ ​Potenzial​ ​zur​ ​Verfügung​ ​stehen​ ​und​ ​welche​ ​Webanwendung​ ​sich​ ​für​ ​das jeweilige​ ​Ziel​ ​anbietet.​ ​
In Anlehnung an Howard Rheingold empfiehlt Philippe Wampfler (2016) einen achtstufigen Prozess, um sich ein PLN aufzubauen:

 

  1. In interessanten Medien und Netzwerken offen stöbern.
  2. Gezielt nach Informationen und Expertinnen und Experten suchen.
  3. Ihnen auf ihren Kanälen folgen und sich überlegen, ob sich das lohnt.
  4. Sein eigenes Netzwerk immer wieder neu abstimmen und verbessern (man muss den Menschen, die einem folgen, selbst nicht folgen).
  5. Wichtige Informationen und Inhalte verbreiten: mit inhaltlichem, sozialem oder auch Unterhaltungswert.
  6. Mit anderen Menschen in Beziehung treten: Nicht zu forsche Forderungen stellen, sondern Aufmerksamkeit zeigen.
  7. Fragen stellen, besonders dann, wenn die Antworten auch für andere im eigenen PLN nützlich sein könnten.
  8. Auf Fragen antworten – auch hier nicht auf Gegenseitigkeit spekulieren, sondern mit gutem Beispiel vorangehen. (Wampfler 2016, S. 102)

Twitter eignet sich hervorragend für den Aufbau eines eigenen Persönlichen Lernnetzwerks (Axel Krommer alias @mediendidaktik_ erkärt in seinem untenstehenden Tweet, warum).
Tipp: Beginnen Sie mit dem Auf- bzw. Ausbau Ihres eigenen Persönlichen Lernnetzwerks, indem Sie sich auf Twitter anmelden und hier die Hashtags verfolgen, die Sie bereits in Modul L6 gesammelt haben. Sie werden dabei schnell auf Accounts stoßen, die Ihr PLN bereichern können.
(Einen Teil vom Digi4All-Team finden Sie auf Twitter übrigens unter @mediendidaktik_@StefanSeegerer und  @ChrisAlbrecht01).