Eingabe, Verarbeitung und Ausgabe

Trotz der rasanten Entwicklung hat sich an der grundsätzlichen Arbeitsweise von Computersystemen wenig geändert.

Das Grundprinzip der elektronische Datenverarbeitung und damit auch die grundsätzliche Arbeitsweise von Computersystemen lässt sich in drei Stufen unterteilen:

  • Zunächst wird etwas in den Computer eingegeben (Eingabe).
  • Dann werden Berechnungen durchgeführt, die Eingabe also verarbeitet (Verarbeitung).
  • Am Ende wird das Ergebnis ausgegeben (Ausgabe).

Man spricht daher auch vom EVA-Prinzip (Eingabe, Verarbeitung, Ausgabe)

Hinweis: Das Prinzip ist nicht nur auf die elektronische Datenverarbeitung beschränkt. Alle datenverarbeitenden Systeme folgen diesem Prinzip, gleich ob es sich um einen Taschenrechner, einen Automat, einen Computer oder auch ein Lebenwesen handelt.

Beispiele
Taschenrechner

Die Nutzerin bzw. der Nutzer tippt 1+2 in den Taschenrechner ein (Eingabe über Tastatur).

Der Taschenrechner berechnet das Ergebnis (Verarbeitung im Prozessor und Arbeitsspeicher (mehr dazu später) ).

Der Taschenrechner zeigt das Ergebnis „3“ an (Ausgabe über Display).

Mensch

Der Schüler denkt über die Frage nach und bestimmt das Ergebnis (Verarbeitung im Gehirn).

Der Schüler nennt das Ergebnis (Ausgabe über Mund).

Vergleich Computer und Mensch

Natürlich gibt es trotzdem Unterschiede zwischen Lebenwesen und Computern 🙂

In der folgenden Tabelle ist die Datenverarbeitung von Lebewesen und elektronischen Systemen beispielhaft gegenübergestellt.

Eingabe Verarbeitung Ausgabe

Computer

Tastatur, Maus, Mikrofon, Webcam, Sensoren, ...
Prozessor, Arbeitsspeicher,...
Display, Lautsprecher, Drucker, Motor, ...

Mensch

Augen, Ohren, Nase,...
Nervensystem, Gehirn, ...
Mund, Arme, Hände, ...